Donnerstag, 20. Juli 2017

[Rezension] Was andere Menschen Liebe nennen

Infos

Titel: Was andere Menschen Liebe nennen
Autor: David Levithan, Andrea Cremer
Verlag: CBT
Erschienen: 26.06.17
Seitenanzahl: 416

Kurz zum Inhalt

Der 16- jährige Stephen ist unsichtbar- und zwar schon von Geburt an. Ein Fluch lastet auf ihm. Ganz alleine lebt er in einem Hochhauskomplex mitten in New York City. Eines Tages zieht dort Elizabeth mit ihrer Familie ein und es passiert etwas, womit Stephen nie in seinem Leben gerechnet hätte. Elizabeth kann ihn sehen! Zwischen den beiden entspinnt sich Liebesgeschichte, so traumhaft schön wie der Sommer, aber gleichzeitig so bedrohlich wie ein nahendes Unwetter. Und dann müssen die beiden eine Entscheidung treffen, die den Unterschied zwischen Liebe und Tod bedeuten kann. 


Meine Meinung

Der Klappentext hat mich zu Beginn extrem neugierig auf das Buch gemacht. Besonders gut gefiel mir, dass es scheinbar eine Liebesgeschichte mit leichten Fantasy-Zügen sein sollte.

Der Einstieg ins Buch gelang mir sehr gut. Man ist direkt im Geschehen und lernt gleich zu Anfang wie Stephen als unsichtbarer Jugendlicher in einer Großstadt wie New York lebt. Das Setting hat mir gut gefallen und der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Es gibt keine ultra langen Sätze und viel wörtliche Rede.

Was mir direkt aufgefallen ist, dass ich unheimlich mit Stephen und Elizabeth mit gelitten habe. Selten konnte ich mich so mit den Charakteren identifizieren wie in diesem Buch. Ich fand beide Protagonisten und im übrigen auch alle anderen Charaktere unheimlich sympatisch und auf mich wirkten sie sehr authentisch. An der ein oder anderen Stelle hätte ich mir ein bisschen weniger Naivität von den Protagonisten gewünscht, da dies aber ein Jugendroman ist, ist das durchaus in Ordnung.

In diesem Buch geht es teils um die erste große Liebe, homosexuelle Liebe wird auch positiv erwähnt und insgesamt ist das Buch meiner Meinung nach eher für ein jüngeres Publikum geschrieben worden. An manchen Stellen fand ich persönlich die Liebesgeschichte zu flach, das kann aber auch einfach Geschmackssache sein.

Wer hier eine romantische Liebesgeschichte erwartet und generell nichts mit Fantasy am Hut hat, sollte nicht zu diesem Buch greifen. Besonders am Ende tritt nämlich die Liebesgeschichte in den Hintergrund und es dreht sich quasi hauptsächlich um die fantastische Geschichte.

Fazit

Mir hat "Was andere Menschen Liebe nennen" richtig gut gefallen. Nach meinem Geschmack bietet das Buch die perfekte Mischung aus Fantasy und Liebesgeschichte. Die Protagonisten wirkten sehr lebendig und das Setting war auch überzeugend. Meiner Meinung nach ist die Liebesgeschichte ein wenig flach und ich hätte mir ein wenig mehr Tiefgang gewünscht. Das Buch ist außerdem eher für ein jüngeres Publikum gedacht.

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen!

Vielen Dank an den cbt Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen